Voraussetzungslosigkeit

Voraussetzungslosigkeit, Prinzip der, besteht darin, daß keine Erkenntnis zur Grundlage einer andern genommen wird, die nicht kritisch (B. d.) gerechtfertigt ist, sei sie auch ein unbeweisbares Axiom (B. d.) oder ein Postulat (s. d.) des Denkens a priori. Das Prinzip der Voraussetzungslosigkeit kommt bei DESCARTES im methodischen Zweifel (B. d.) zur Geltung, in anderer Weise bei KANT (S. Kritizismus). - Vgl. HUSSERL, Log. Untersuch. II, 19.


 © textlog.de 2004 • 21.10.2019 13:07:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z