Vitaldifferenz

Vitaldifferenz nennt R. AVENARIUS das »vitale Erhaltungsmaximum« des »System C« (s. d.), das sich aus der Gleichung Sf(R) + Sf (S)= 0 ergibt, worin f (R) die Übung, f (S) Stoffwechselvorgänge im System C bedeuten. Da f (R) und f (S) einander entgegengesetzt sind, so tritt die Vitaldifferenz ein, wenn beide »Änderungen« einander das Gleichgewicht halten (Krit. d. rein. Erfahr. I, 64 ff.). Abweichungen von der Vitaldifferenz heißen »Schwankungen« (B. d.). Ihr Verlauf ergibt die »unabhängige Vitalreihe«, d.h. die physiologischen Gehirnprocesse, von welchen die »abhängigen Vitalreihen« (E-Werte, s. d.), d.h. die psychischen Erlebnisse, »abhängig« (s. d.) sind (l. c. I, 85 ff.. II, 5). Vgl. R, S.


 © textlog.de 2004 • 25.04.2019 03:47:33 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z