Vitalismus

Vitalismus (vita, Leben) heißt jener biologisch-naturphilosophische Standpunkt, welcher die Lebensfunktionen aus dem Wirken einer »Lebenskraft« (s. d.) erklärt (vgl. auch J. B. VAN HELMONT, De rer. nat. p. 34 ff.. MAMIANI, Confess. II, 419 ff.. VULPIAN, Leçons sur la physiol. du cerveau, 1867 ist Gegner. COURNOT, Matérial., vitalisme et rational. 1875: Anhänger. HAGEMANN, Met. S. 86).

Der »Neo-Vitalismus« berücksichtigt die physikalisch-chemische Natur der Lebensprocesse, betont aber deren Eigenartigkeit gegenüber dem Anorganischen und die Notwendigkeit, gestaltende, dirigierende Kräfte, die erst innerhalb des Organismus auftreten, anzunehmen (s. Dominanten: REINKE). Rein mechanistisch ist das Leben (s. d.) nicht zu begreifen. Hauptvertreter sind: E. RINDFLEISCH, Ärztliche Philos. 1888. G. v. BUNGE, Mechanism. u. Vitalismus, in: Lehrb. d. physiol. u. pathol. Chemie. O. HAMANN, Entwicklungslehre u. Darwinism. 1892. G. WOLFF, Mechan. u. Vitalism. 1902. H. DRIESCH, Die organischen Regulationen. K. C. SCHNEIDER, Vitalismus, 1903. E. v. HARTMANN, Mechan. u. Vitalism. in d. mod. Biologie, Arch. f. system. Philos. S. 139 ff., 331 ff., u. a. - Vgl. Leben, Lebenskraft.


 © textlog.de 2004 • 23.05.2019 12:10:49 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z