Verbum mentis

Verbum mentis: das Wort des Geistes, das innere Wort, die innere Rede, der Gedanke (s. d., PLATO), das innere Urteil, der logos endiathetos der Stoiker (s. Logos). AUGUSTINUS erklärt: »Formata cogitatio ab ea re quam scimus, verbum est, quod in corde dicimus: quod nec graecum est, nec latinum« (De trinit. XV, 10). - Nach THOMAS ist in Gott das »verbum interius« das Vorbild der Dinge (Contr. gent. IV, 11). DUNS SCOTU. faßt das »verbum mentis« als »actus intelligendi« auf, BACONTHORP als geistiges Nachbild der intellektiv erfaßten Sache, PETRUS AUREOLUS als »res ut intellecta«, HERVAEUS als »imago scientiae, de qua gignitur«, W. VON OCCAM als Produot eines »actus iudicativus« (vgl. K. WERNER, Die Scholast. d. später. Mittelalt. II, 106 f., 111). Vgl. Spezies (PSEUDO-THOMAS), Objekt (ROSMINI).


 © textlog.de 2004 • 25.04.2019 03:53:26 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z