Thomismus

Thomismus: die Philosophie des THOMAS VON AQUINO. Den Thomisten des Mittelalters, welche aus dem Dominikanerorden hervorgehen (erst »Albertisten«, nach Albertus Magnus, genannt) stehen die (aus dem Franciscanerorden hervorgehenden) Scotisten (Anhänger des DUNS SCOTUS) gegenüber. Der Neothomismus blüht besonders seit der Encyclica Aeterni Patris vom 4. August 1879 durch Leo XIII., durch die er Kirchenphilosophie wurde. Zu den bekannteren Neuscholastikern und Neothomisten gehören: G. HAGEMANN, J. KLEUTGEN, a. GUTBERLET, P. HAFFNER, T. PESCH, W. SCHNEIDER, V. CATHREIN, O. WILLMANN, J. JUNGMANN, C. F. HEMAN. freier: C. BRAIG, JOS. MÜLLER, E. L. FISCHER. In Frankreich u.s.w.: DE VORGES, DE LA BOUILLERIE, A. FARGES, E. BLANC (Traité de philos. scolast.2, 1893. vgl. La revue néo-scolastique, 1893 ff.. Revue Thomiste, 1900 ff.). In England: J. H. NEWMAN, TH. HARPER (The Metaphysics of the Schools, 1879/84), Jos. RICKABY u. a. In Italien: G. VENTURA, E. FONTANA, SANSEVERINO u. a. In Polen: F. KOZLOWSKI, S. PAWLICKI u. a. In Spanien: J. BALMES (Filosofia fundamental. 1846. deutsch, 2. A. 1861) u. a. Vgl. ÜBERWEG-HEINZE, Gr. d. Gesch. d. Philos. IV9.


 © textlog.de 2004 • 22.11.2019 09:40:15 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z