Synaden

Synaden nennt O. CASPARI die empfindenden kleinsten Teilchen der Materie. »Synaden«, weil sie »Überall nur in Verbindung und in Gruppen vorkommen, sich somit niemals isolieren können und sich stets gegenseitig ergänzend fordern« (Kosmos I, 277 ff., 459 ff.. Zusammenh. d. Dinge, S. 36). Der metaphysische »Konstitutionalismus« lehrt: »An der Spitze eines synadologen Systems steht keine absolute Monas (Zentralmonade)... das synadologe System erscheint der Form nach derart, daß diejenigen zentral gelagerten Faktoren, welche für die Erhaltung des Ganzen eintreten, ein durch Arbeitsteilung gegliedertes Consilium bilden, unter denen der reale Schwerpunkt wechselt« (l. c. S. 453 ff.).


 © textlog.de 2004 • 13.12.2019 17:29:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z