Supposition

Supposition (suppositio, hypothesis): Voraussetzung, Annahme. In der scholastischen Philosophie bedeutet »suppositio« auch allgemein das Stehen eines Wortes für Verschiedenes, ohne seine Bedeutung zu verlieren, für einen Einzel- oder für einen Gattungsbegriff, für Begriffe oder Worte überhaupt. Man unterscheidet materiale, formale (logische, reale: persönliche, absolute) Supposition. »Suppositio est acceptio alicuius nominis pro se vel pro re, quam significat. Estque suppositio materialis nempe acceptio nominis pro se, ut homo est bisyllabum, formalis est acceptio nominis pro re, quam significat, ut homo est species. simplex suppositio, ut homo est animal. personalis, cum nomen accipitur pro suis singularibus seu individuis. Suppositio alia absoluta, ut homo est animal..., alia propria, ut homo est risibilis, alia impropria, ut prata rident, alia essentialis, ut animal est sensitivum, alia accidentalis, ut omne animal est in loco« (MICRAELIUS, Lex. philos. p. 1042). Bei der materialen Supposition steht also ein Wort für sich, seinen Laut, selbst, bei der formalen steht das Wort für das Bezeichnete. »Die formale Supposition zerfällt wieder in die logische und reale, je nachdem das Wort für den Begriff oder für den Gegenstand, der durch den Begriff vorgestellt wird, steht.« »Die reale Supposition zerfällt wieder in die persönliche und in die absolute, je nachdem man etwas von den Dingen in Anbetracht des Umfangs oder des Inhaltes ihres Begriffes aussagt« (GUTBERLET, Log. u. Erk.2, S. 23 ff.). Vgl. WILH. VON OCCAM (Log. I, 64). PRANTL (G. d. L. II, 280. III, 31).


 © textlog.de 2004 • 15.09.2019 08:04:58 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z