Subalternation

Subalternation (subalternatio): Unterordnung von Begriffen unter weitere Begriffe, von besonderen (subalternierten) unter allgemeine Urteile. Folgerung nach solcher Unterordnung (nach der Regel des »dictum de omni«, s. d.): Subalternationsschluß. Man schließt »ad subalternatam« (durch Unterordnung) »ad subalternantem.« (durch Überordnung). »Subalternatio« zuerst bei MARIUS VICTORINUS (Prantl, G. d. L. I, 582, 661, 692). Nach ÜBERWEG ist Subalternation »der Übergang von der ganzen Sphäre des Subjektbegriffs auf einen Teil derselben, wie auch umgekehrt von einem Teile auf das Ganze« (Log.4, § 95). Die Ungültigkeit des Subalternationsschlusses behauptet BRENTANO (Psychol. I, 305). Vgl. CALKER, Denklehre, S. 349. BACHMANN, Syst. d. Log. S. 138, der statt Subalternation den Ausdruck »Subjektion« gebraucht. KIESEWETTER, Gr. d. allg. Log. § 140. TWESTEN, Die Log. § 81. HAMILTON, Lect. on Log. II, 269. J. ST. MILL, Log. I. SIGWART, Log. I2, 437 f.. B. ERDMANN, Log. I, 461 ff., u. a.


 © textlog.de 2004 • 18.08.2019 08:31:13 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z