Schottische Schule

Schottische Schule heißt die von schottischen Philosophen begründete Richtung, welche als Reaktion gegen den Subjektivismus Humes die Existenz selbstevidenter Wahrheiten (s. d.) des »Common sense« (s. d.) lehrte und die Realität der Außenwelt als gewiß betrachtet. Hauptvertreter sind: REID, DUGALD STEWART, OSWALD, BEATTIE, später TH. BROWN, W. HAMILTON, MC COSH (The Scottish Philos. 1874. The Realistic Philos. 1887), N. PORTER (The Human Intellekt, 1868), teilweise auch TH. C. UPHAM, F. WAYLAND u.a. Vgl. Rationalismus, Erkenntnis, Glaube, Objekt, Wahrnehmung.

 

 


Vergleiche ferner:

- Schottische Schule (Vorländer, Gesch. d. Phil.)


 © textlog.de 2004 • 16.06.2019 08:57:08 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z