Schwere

Schwere ist eine allgemeine Eigenschaft der Körper, beruht auf der Gravitationskraft, die ein Spezialfall der gegenseitigen Anziehung der Körper ist. Nach CAMPANELLA beruht die Schwere auf einer »propensio« der Dinge zu ihrem »proprium bonum«, auf einem Streben zu verwandten Körpern hin oder von entgegengesetzten Körpern weg (Univ. philos. II, sct. 3, 5). Die neue Theorie der Schwere begründet NEWTON. »Oritur utique haec vis a causa aliqua, quae penetrat ad usque centra solis et planetarum, sine virtutis diminutione« (Nat. philos.) Auf die Bewegung eines Fluidums führt die Schwere LEIBNIZ zurück (5. Br. a. Clarke). SCHELLING, STEFFENS, ESCHENMAYER, HEGEL, SCHOPENHAUER u.a. bestimmen die Schwere metaphysisch. - Nach OSTWALD ist die Schwereenergie eine Art der Distanzenergie (Vorles. üb. Naturphilos.2, S. 194).


 © textlog.de 2004 • 17.06.2019 09:27:53 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z