Real

Real (»Reale«) nennt HERBART die einfachen, immateriellen, positiven, unveränderlich beharrenden, substantiellen, ihre einfache Qualität gegen »Störungen« (s. d.) selbstbehauptenden (s. Erhaltung) Seinsfaktoren. Nur die Beziehungen zwischen den Realen wechseln (in der »zufälligen Ansicht«), je nach der Veränderung des »zusammen« oder »Nichtzusammen« der Realen (Allgem. Metsphys.. Lehrb. zur Einleit.5, § 157). Ähnlich HARTENSTEIN, Met. S. 167 ff., u. a. »Reale« als ewige Aktionen Gottes nimmt an F. K. LOTT (Encykl. d. Philos. 1842). Geistige Realen gibt es nach J. H. FICHTE (Psychol. II, 18. I, 12 f.), ULRICI u. a. Vgl. Realität. Realdefinition (Sacherklärung) ist die den Inhalt (s. d.) eines Begriffs (und damit einer Gruppe von Objekten) bestimmende, explicierende Definition (s. d.). Nach HERBART entwickelt sie »die Merkmale eines gültigen Begriffs« (Lehrb. zur Einleit.5, S. 83 f.).


 © textlog.de 2004 • 17.08.2019 19:10:40 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z