Notwendigkeit - Antike


 

Die alten (Dramatiker und) Naturphilosophen hypostasieren die reale, objektive Notwendigkeit zum Schicksal (s. d.), zur heimarmenê SOPHOKLES: pros tên anankên oud' Arês anthistatai.

EURIPIDES: pros tên anankên panta t' all' est' asthenê (vgl. Stob. Ecl., I 3, 154, 156). PYTHAGORAS erklärt, anankên perikeisthai tô kosmô (ib.). Nach HERAKLIT ist die heimarmenê der Logos (s. d.), eine vernünftige Notwendigkeit waltet in den Dingen (Diog. L. IX, l, 7). Nach LEUKIPP und DEMOKRIT geschieht alles kat' anankên (Diog. L. IX, 7, 45; Stob. Ecl. I, 5, 160), streng causal-mechanisch. DIODOR hält alles Mögliche für wirklich, alles Wirkliche für notwendig (s. Möglichkeit). »Nihil fieri, quod non necesse fuerit« (Cic., De fato 17). - PLATO bestimmt die (blind-kausale) Notwendigkeit als ein neben der teleologischen (s. d.) Ideen-Wirksamkeit herrschendes Naturprinzip, das sich aber dem logos der Vernünftigkeit, unterordnen muß: Dei de kai ta di' anankês gignomena tô logô parathesthai. memigmenê gar en hê toude tou kosmou genesis ex anankês te kai nou systaseôs egennêthê. nou de anankês archontos tô peithein autên tôn gignomenôn ta pleista epi to beltiston agein, tautê kata tauta te di' anankês hêttômenês hypo peithous emphronos houtô kat' archas xynistato tode to pan (Tim. 47 E, 48 A). ARISTOTELES definiert das Notwendige als das Nichtanders- sein-könnende (to mê endechomenon allôs echein anankaion phamen Met. V 5, 1015a 34). Objektive und logische Notwendigkeit werden unterschieden (l.c. V, 5). Das anankaion, to ex anankês steht dem symbebêkos (s. Akzidens) gegenüber (Met. VI 2, 1026b 28 squ.). Das Notwendige ist das aei im Gegensatz zum epi to poly (Met. XI 8, 1064b 33 squ). Es gibt ein anankaion haplôs, ex hypotheseôs (bedingte Notwendigkeit), bia (Zwang). Was ist, ist, insofern es ist, notwendig: to einai to on hotan ê, kai to mê on mê einai hotan mê ê, anankê (De interpret. 9). Die logische Notwendigkeit bestimmen die Stoiker als das widerspruchslos Wahre: anankaion de estin oper alêthes on ouk estin epidektikon tou pseudos einai (Diog. L. VII, 75). Die physische Notwendigkeit beherrscht alle Dinge (s. Schicksal). Nach PLOTIN ist die physos kosmou gemischt (memigmenê) ek te nou kai anankês (Enn. I, 8, 7). - Die streng kausale (s. d.) Notwendigkeit des Alls betont LUCREZ im Sinne des Epikureismus.


 © textlog.de 2004 • 22.02.2019 00:56:25 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z