Fatalismus

Fatalismus: Lehre von der unbedingten Herrschaft des Schicksals (s. d.), des Fatums, von der absoluten Vorherbestimmung (Prädestination, s. d.) alles Geschehens, derart, daß es gleichgültig ist, wie man handelt, da ein bestimmter Effekt auf jeden Fall - infolge des Willens Gottes, des Schicksals, des Kausalnexus - eintreten muß. Vom Determinismus (s. d.) unterscheidet sich der Fatalismus darin, daß er die kausale, aktive Rolle des Willens verkennt, der doch auch ein nicht zu übergehender Faktor des Geschehens ist. Dem Fatalismus huldigen in verschiedener Weise einige Stoiker (Diog. L. VII, 149; CICERO, De nat. deor. I, 25, 70) und der Islam. Gegen den Fatalismus erklärt sich u. a. GIZYCKI (Moralphilos. S. 313 ff.). Vgl. Willensfreiheit.


 © textlog.de 2004 • 19.05.2019 11:16:11 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z