Fertigkeit

Fertigkeit (hexis habitus) heißt jede durch Übung (s. d.) erworbene günstige Disposition (s. d.) zu Handlungen bestimmter Art. ARISTOTELES sieht in den Tugenden (s. d.) hexeis psychês (Eth. Nie. I 13, 1103a 9; II 2, 1104b 19). Von der poiêtikê hexis ist die praktikê hexis zu unterscheiden (l.c. VI 4, 1140a 4; VI 13, 1144b 8). SCHLEIERMACHER betrachtet die Tugend (s. d.) auch als Fertigkeit. »Wenn die Gesinnung diejenige Qualität ist, wodurch überhaupt die Einigung der Natur mit der Vernunft produziert wird: so ist die sittliche Fertigkeit diejenige Qualität, wodurch diese Einigung in einem Menschen in einem bestimmten Grade besteht, und von diesem aus sich in allen wesentlichen Richtungen weiter entwickelt« (Philos. Sittenl. § 310). Die Fertigkeit besteht aus einem »kombinatorischen« und einem »disjunktiven« Faktor (l.c. § 311). Nach W. JERUSALEM sind Fertigkeiten »automatisch gewordene Bewegungsreihen« (Lehrb. d. Psychol.3, S. 187). Vgl. Vermögen.


 © textlog.de 2004 • 17.06.2019 21:17:25 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z