Kosmopolitismus

Kosmopolitismus (kosmos, politês): Weltbürgertum, der Standpunkt, von dem aus die ganze bewohnte Erde als Heimat, alle Menschen als Mitbürger, Brüder betrachtet werden, im Gegensatze oder auch als Ergänzung zum Nationalismus. Den kosmopolitischen Standpunkt vertreten im Altertum zuerst die Kyniker. ANTISTHENES erklärt, ton sophon ou kata tous keimenous nomous politeuesthai, alla kata tou aretês (Diog. L. VI, 11); tô sophô xenon ouden oud' aporon (l.c. VI, 12); (Diogenês) erôtêtheis pothen eiê, kosmopolitês, ephê (l.c. VI, 63). Die Notwendigkeit des Zusammenhaltens aller Menschen, die allgemeine Menschenliebe betonen die Stoiker (vgl. SENECA, Ep. 95). So auch das Christentum. - KANT schätzt die Idee des Kosmopolitismus als »regulatives Prinzip«, dessen Vollendung »nur durch fortschreitende Organisation der Erdbürger in und zu der Gattung als einem System, das kosmopolitisch verbunden ist, erwartet werden kann« (Anthropol. II E).

 

 

Nachtrag: Kosmopolitismus: vgl. P. NATORP, Die Ethica des Demokritos, 1893, S. 168.


 © textlog.de 2004 • 17.06.2019 20:52:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z