Konträr

Konträr (contrarium) sind Begriffe, die als Glieder einer disjunktive Reihe am weitesten voneinander abstehen (z.B. schwarz - weiß). Im konträren Gegensatze stehen Urteile, zwischen welchen noch ein drittes Urteil denkbar ist (von der Form: einige S sind P). »Konträr« heißt bei ARISTOTELES antikeimenos to kata diametron (De cael. I 8, 277 a 23 squ.). CICERO: »Contrarium est, quod positum in genere diverso ab eodem, cui contrarium esse dicitur, plurimum distat, ut frigus calori« (De invent. 28, 42; Top. 11, 47). ALBERTUS MAGNUS: »Contraria sunt, quae maxime distant in eodem et expellunt se mutuo ab eodem susceptibili« (Sum. th. I, 24, 3). THOMAS: »Contraria sunt, quae maxime differunt« (Sum. th. I, 77, 3 ob. 2). CHR. WOLF: »Opposita, quae enti simul inesse nequeunt, sunt contraria« (Ontol. § 272). HEGEL verwirft die Unterscheidung von konträr und kontradiktorisch (Encykl. § 165). Nach HERBART sind Begriffe konträr, die miteinander unvereinbar sind (z.B. Kreis - Viereck).


 © textlog.de 2004 • 23.04.2019 07:52:09 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z