Kardinaltugenden

Kardinaltugenden heißen jene Tugenden (s. d.), die zuhöchst gewertet und als Grundlagen aller anderen Tugenden betrachtet werden. PLATO unterscheidet ihrer vier, die in Beziehung zu den Seelenteilen und deren Einheit stehen: Weisheit (sophia) = Tugend des erkennenden Seelenteiles, Tapferkeit (andreia) = Tugend des »mutigen« Seelenteiles, Maßhalten oder Besonnenheit (sôphrosynê) und Gerechtigkeit (dikaiosynê); daneben wird auch die Frömmigkeit (hosiotês, Protag.) erwähnt. Im Staate sind diese Tugenden in den verschiedenen Ständen der Herrscher, Krieger, Handwerker, Gewerbetreibenden vertreten (Rep. IV 10, 433). ARISTOTELES gibt eine ausführliche Gliederung der Tugenden (s. d.). Die Stoiker erblicken in der Einsicht (phronêsis) die Haupttugend (Stob. Ecl. II, 6, 102 ff.; Plut., De Stoic. rep. 7); so auch die Epikureer (Diog. L. X, 132). Die christlichen Kardinaltugenden sind Glaube, Liebe, Hoffnung (AMBROSIUS). ALBERTUS MAGNUS verbindet sie (als »virtutes infusae«) mit den »virtutes acquisitae«, deren wichtigste »prudentia«, »iustitia«, »fortitudo«, »temperantia« sind (Sum. th. II, 103, 1). THOMAS: »Virtus aliqua dicitur cardinalis, quasi principalis, quia super eam aliae virtutes firmantur, sicut otium in cardine« (De virt. 1, 12 ad 24). Als Kardinaltugenden nennt er Einsicht, Gerechtigkeit, Mäßigkeit, Seelengröße (Sum. th. II, 61, 2).

TELESIUS nennt als solche »sapientia« »sollertia«, »fortitudo«, »benignitas«. GEULINCX definiert die Kardinaltugenden als »proprietates virtutis, quae proxime et immediate ab illa dimanant et ad nullam externam circumstantiam speciatim referuntur« (Eth. I, 2, § 3), »tales virtutes, quae necessario concurrunt ad omne virtutis exercitium« (Eth. annot. p. 153). Sie sind »filiae virtutis« (Eth. § 3), heißen: »diligentia«, »oboedientia«, »iustitia«, »humilitas« (Demut, die Haupttugend, l.c. p. 7). Nach SCHLEIERMACHER sind die Kardinaltugenden: Weisheit, Besonnenheit, Liebe, Beharrlichkeit (Syst. d. Sittenl. § 296); nach NATORP: Wahrheit, sittliche Stärke, Tapferkeit, Reinheit, Gerechtigkeit.


 © textlog.de 2004 • 09.12.2019 06:57:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z