Heteropathik

Heteropathik (heteros, pathos) nennt KREIBIG die »Lehre von der Wertung aller gegebenen Inhalte nach den polaren Gegensätzen ›gut im Sinne von lustauslösend, bezogen auf ein fremdes Subjekt‹ und ›schlecht im Sinne von unlustauslösend, bezogen auf ein fremdes Subjekt‹« (Werttheor. S. 107). Die Ethik ist ein Teil der Heteropathik, nämlich »die Lehre von der Bewertung menschlicher Gesinnugen nach den Gegensätzen gut und böse« (l.c. S. 107). Vgl. Wert.


 © textlog.de 2004 • 20.09.2019 06:01:34 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z