C-System

C-System. Unter dem »System C« versteht R. AVENARIUS die Einheit aller Bedingungen, von denen die menschlichen Erlebnisse »abhängig« sind. Die in diesem System sich abspielenden Processe sind biologischer Art, bestehen allgemein in »Ernährung« und »Arbeit«. Es ist ein System, »welches die von der Peripherie ausgehenden Änderungen in sich sammelt und die an die Peripherie abzugebenden Änderungen verteilt«. Von den »Änderungen« dieses (im Großhirn zu denkenden Systems) sind alle »Aussagen« (»E-Werte«, Vorstellungen, Urteile, Erkenntnisse) abhängig (Kr. d. rein. Erf. I, S. 33 ff.). Die volle »Erhaltung« des Systems C heißt das »vitale Erhaltungsmaximum«, die »Schwankungen« (s. d.) desselben bestehen in Verminderung oder Behauptung des Maximums (l.c. S. 60 ff.). Durch die »Kongregation« mehrerer Individuen entstehen »Systeme C höherer Ordnung«, »Kongregalsysteme« (S C) (l.c. S. 153 ff.). Vgl. Prinzipialkoordination, Vitaldifferenz.


 © textlog.de 2004 • 16.11.2018 09:07:07 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z