Von Engeln und von Bengeln


Im Frühling auf grünem Hügel

Da saßen viel Engelein,

Die putzten sich ihre Flügel

Und spielten im Sonnenschein.

 

Da kamen Störche gezogen,

Und jeder sich eines nahm,

Und ist damit fortgeflogen,

Bis daß er zu Menschen kam.

 

Und wo er anklopft' bescheiden

Der kluge Adebar,

Da war das Haus voller Freuden -

So geht es noch alle Jahr.

 

Die Engel weinten und lachten

Und wußten nicht, wie ihn'n geschehn. -

Die einen doch bald sich bedachten,

Und meinten: das wird wohl gehn!

 

Die machten bald wichtige Mienen

Und wurden erstaunlich klug,

Die Flügel gar unnütz ihn'n schienen,

Sie schämten sich deren genug.

 

Und mit dem Flügelkleide

Sie ließen den Flügelschnack,

Das war keine kleine Freude:

Nun stattlich in Hosen und Frack!

 

So wurden sie immer gescheuter

Und applizierten sich recht -

Das wurden ansehnliche Leute,

Befanden sich gar nicht schlecht.

 

Den andern war's, wenn die Aue

Noch dämmert' im Frühlingsschein,

Als zöge ein Engel durchs Blaue

Und rief' die Gesellen sein.

 

Die suchten den alten Hügel,

Der lag so hoch und weit -

Und dehnten sehnsüchtig die Flügel

Mit jeder Frühlingszeit.

 

Die Flügeldecken zersprangen,

Weit, morgenschön strahlt' die Welt,

Und übers Grün sie sich schwangen

Bis an das Himmelszelt.

 

Das fanden sie droben verschlossen,

Versäumten unten die Zeit -

So irrten die kühnen Genossen,

Verlassen in Lust und Leid. -

 

Und als es nun kam zum Sterben,

Gott Vater zur Erden trat,

Seine Kinder wieder zu werben,

Die der Storch vertragen hat.

 

Die einen konnten nicht fliegen,

So wohlleibig, träg und schwer,

Die mußt Er da lassen liegen,

Das tat ihm leid so sehr.

 

Die andern streckten die Schwingen

In den Morgenglanz hinaus,

Und hörten die Engel singen,

Und flogen jauchzend nach Haus!


 © textlog.de 2004 • 23.06.2018 08:41:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright