In der Nacht


Das Leben draußen ist verrauschet,

Die Lichter löschen aus,

Schauernd mein Herz am Fenster lauschet

Still in die Nacht hinaus.

 

Da nun der laute Tag zerronnen

Mit seiner Not und bunten Lust,

Was hast du in dem Spiel gewonnen,

Was blieb der müden Brust? -

 

Der Mond ist trostreich aufgegangen,

Da unterging die Welt,

Der Sterne heil'ge Bilder prangen

So einsam hoch gestellt!

 

O Herr! auf dunkelschwankem Meere

Fahr ich im schwachen Boot,

Treu folgend deinem goldnen Heere

Zum ew'gen Morgenrot.


 © textlog.de 2004 • 23.04.2019 08:15:56 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright