Begegnung


Ich wandert in der Frühlingszeit,

Fern auf den Bergen gingen

Mit Geigenspiel und Singen

Viel lust'ge Hochzeitsleut,

Das war ein Jauchzen und Klingen!

Es blühte rings in Tal und Höhn,

Ich konnt vor Lust nicht weitergehn.

 

Am Dorfe dann auf grüner Au

Begannen sie den Reigen,

Und durch den Schall der Geigen

Lacht' laut die junge Frau,

Ihr Stimmlein klang so eigen,

Ich wußte nicht, wie mir geschehn -

Da wandt sie sich in wildem Drehn.

 

Es war mein Lieb! 's ist lange her,

Sie blickt' so ohne Scheue,

Verloren ist die Treue,

Sie kannte mich nicht mehr -

Da jauchzt' und geigt's aufs neue,

Ich aber wandt mich fort ins Feld,

Nun wandr ich bis ans End der Welt!


 © textlog.de 2004 • 31.05.2020 03:35:57 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright