Die Braut


Wann die Bäume blühn und sprossen

Und die Lerche kehrt zurück,

Denkt die Seele der Genossen,

Fühlet fern' und nahes Glück.

 

Selig Weinen sel'ger Herzen!

Wenn das Herz nichts weiter will,

Nicht von Lust erfüllt, noch Schmerzen,

Aber fröhlich ist und still.

 

Frischer sich die Hügel kränzen,

Heitrer lacht das weite Blau,

Alle Blumen schöner glänzen

Durch des Auges süßen Tau.

 

Und soll denn das Lieben leiden,

Und, wer leidet, krank auch sein,

Ach, so will ich keine Freuden,

Und mag nicht gesund mehr sein!


 © textlog.de 2004 • 19.01.2022 01:03:24 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright