Aufbruch


Silbern Ströme ziehn herunter,

Blumen schwanken fern und nah,

Ringsum regt sich's bunt und bunter -

Lenz! bist du schon wieder da?

 

"Reiter sind's, die blitzend ziehen,

Wieviel glänz'ger Strome Lauf,

Fahnen, liliengleich, erblühen,

Lerchenwirbel, Trommelwirbel

Wecken rings den Frühling auf."

 

Horch! was hör ich draußen klingen

Wild verlockend wie zur Jagd?

Ach, das Herz möcht mir zerspringen,

Wie es jauchzt und weint und klagt.

 

"Und in Waldes grünen Hallen,

Tiefe Schauer in der Brust,

Lassen wir die Hörner schallen,

In das Blau die Stimmen hallen,

So zum Schrecken wie zur Lust."

 

Wehe! dunkle Wolken decken

Seh ich all die junge Pracht,

Feur'ge Todeszungen strecken

Durch die grimme Wetternacht.

 

"Wettern gleich blüht Kampfesfülle,

Blitze zieht das gute Schwert,

Mancher wird auf ewig stille -

Herr Gott, es gescheh Dein Wille!

Blast Trompeten! Frisch mein Pferd!"

 

Regenbogen seh ich steigen,

Wie von Tränen sprühn die Au,

Jenen sich erbarmend neigen

Über den verweinten Gau.

 

"Also über Graus und Wogen,

Hat der Vater gnadenreich

Ein Triumphtor still gezogen.

Wer da fällt, zieht durch den Bogen

Heim ins ew'ge Himmelreich."


 © textlog.de 2004 • 22.10.2018 09:39:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright