Sommerschwüle


1

 

Ich klimm zum Berg und schau zur niedern Erde,

Ich klimm hinab und schau die Berge an,

Süß-melancholisch spitzt sich die Gebärde

Und gift'ge Weltverachtung ficht mich an;

Doch will aus Schmerz und Haß nichts Rechtes werden.

Ermanne dich! - Ich bin doch wohl ein Mann? -

Und ach! wie träge Silb aus Silbe schleichet,

Mit Not hab ich den letzten Reim erreichet.

 

O weg mit Reim und Leierklang und Singen!

Faß, Leben, wieder mich lebendig an!

Mit deiner Woge will ich freudig ringen,

Die tief mich stürzt, hebt mich auch himmelan.

Im Sturme spannt der Adler seine Schwingen -

Blas zu! da spür ich wieder, daß ich Mann!

Viel lieber will ich raschen Tod erwerben,

Als, so verschmachtend, lebenslang zu sterben.

 

2

 

Die Nachtigall schweigt, sie hat ihr Nest gefunden,

Träg ziehn die Quellen, die so kohle sprangen,

Von trüber Schwüle liegt die Welt umfangen,

So hat den Lenz der Sommer überwunden.

 

Noch nie hat es die Brust so tief empfunden,

Es ist, als ob viel Stimmen heimlich sangen:

"Auch dein Lenz, froher Sänger, ist vergangen,

An Weib und Kind ist nun der Sinn gebunden!"

 

O komm, Geliebte, komm zu mir zurücke!

Kann ich nur deine hellen Augen schauen,

Fröhlich Gestirn in dem verworrnen Treiben:

 

Wölbt hoch sich wieder des Gesanges Brücke,

Und kühn darf ich der alten Lust vertrauen,

Denn ew'ger Frühling will bei Liebe bleiben.


 © textlog.de 2004 • 08.12.2019 08:22:37 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright