Dichterfrühling


Wenn die Bäume lieblich rauschen,

An den Bergen, an den Seen,

Die im Sonnenscheine stehen,

Warme Regen niederrauschen,

Mag ich gern begeistert lauschen.

Denn um die erfrischten Hügel

Auf und nieder sich bewegen

Fühl ich Winde, Gottes Flügel,

Und mir selber wachsen Flügel,

Atm ich still den neuen Segen.

 

Wie der Kranke von der Schwelle

Endlich wieder in die warme

Luft hinausstreckt Brust und Arme,

Und es spült des Lebens Welle

Fort die Glieder in das Helle:

Also kommt ein neues Leben

Oft auf mich herab vom Himmel,

Und ich seh vor mir mein Streben

Licht und unvergänglich schweben

Durch des Lebens bunt Gewimmel.

 

Will erquickt nun alles prangen,

Irrt der Dichter durch die Schatten,

Durch die blumenreichen Matten,

Denkt der Zeiten, die vergangen,

Ferner Freunde voll Verlangen,

Und es weben sich die Träume

Wie von selbst zum Werk der Musen,

Und rings Berge, Blumen, Bäume

Wachsen in die heitern Räume

Nach der Melodie im Busen.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2018 20:31:54 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright