Aufgebot


Waldhorn bringt Kund getragen,

Es hab nun aufgeschlagen

Auf Berg und Tal und Feld

Der Lenz seine bunten Zelt!

 

Ins Grün ziehn Sänger, Reiter,

Ein jeglich Herz wird weiter,

Möcht jauchzend übers Grün

Mit den Lerchen ins Blaue ziehn.

 

Was stehst du so alleine,

Pilgrim, im grünen Scheine?

Lockt dich der Wunderlaut

Nicht auch zur fernen Braut?

 

"Ach! diese tausendfachen

Heilig verschlungnen Sprachen,

So lockend Lust, wie Schmerz,

Zerreißen mir das Herz.

 

Ein Wort will mir's verkünden,

Oft ist's, als müßt ich's finden,

Und wieder ist's nicht so,

Und ewig frag ich: Wo?" -

 

So stürz dich einmal, Geselle,

Nur frisch in die Frühlingswelle!

Da spürst du's im Innersten gleich,

Wo 's rechte Himmelreich.

 

Und wer dann noch mag fragen:

Freudlos in blauen Tagen

Der wandern und fragen mag

Bis an den Jüngsten Tag!


 © textlog.de 2004 • 20.10.2018 11:01:41 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.08.2005 
Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright