Herz

Herz (im übertragenen Sinne): Gemüt (s. d.), Mut. SUABEDISSEN: »Die Seele, wiefern sie die Gefühle und die Meinungen als unfreiwillige Zustände in sich trägt, wird das Herz genannt; auch wohl darum, weil sich in dem leiblichen Herzen... die meisten Gefühle durch Wallungen, Beklemmungen, Erleichterungen im leiblichen Gemeingefühle vernehmlich machen. In einem engeren Sinn des Wortes wird der natürliche Mut, die Zuversicht nämlich, die aus einem starken Lebensgefühle quillet, Herz genannt« (Grdz. d. Lehre von d. Mensch. S. 229). - Nach GALEN ist das Herz der Sitz der Affekte (SIEBECK, G. d. Psych. I 2, 269 ff.). Auf Bewegungen des Herzens führt in letzter Linie die Gefühle HOBBES zurück (Hum. Nat. ch. VII, 1, 2).


 © textlog.de 2004 • 12.11.2019 09:31:20 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.11.2004 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z