Zu tun! Zu tun!


Heute lese ich da in der Zeitung:

In Los Angeles gibts einen Schnapsverein,

und man befürchtet seine Verbreitung

in dem übrigen Land – dabei fällt mir ein:

Ich sollte mal wieder an Edith schreiben

(in Kalifornien) – seit Januar

liegt der Brief da, und ich laß es bleiben

und verschieb es nun schon ein halbes Jahr.

Das ist nicht richtig. Es nimmt mir die Ruh.

Aber ... ich komme nicht dazu.

 

Der Arzt sagt, ich soll mir Bewegung machen.

Da gibt es so eine Schule für Sport ...

Auf dem Boden liegen noch alte Sachen,

die sollten doch längst für die Armen fort!

Bin ich an Vaterns Grab gewesen?

Ich nehm es mir vor – und dabei wirds nie.

Das Gelbbuch wollte ich immer mal lesen,

das und Simmels Soziologie.

Wie oft wollt ich schon nach Friedrichsruh!

Aber ... ich komme nicht dazu.

 

Einstmals, wenn die Posaunen schallen,

steigt auf der Berliner aus seinem Grab.

Und er steht in der ersten Reihe vor allen –

(»Weil ich doch meine Beziehungen hab!«)

Gott, der Herr, mild und voll Frieden,

der über allen Gewässern schwebt,

spricht: »Berliner! Was tatst du hienieden?

Menschenskind! Wie hast du gelebt –?«

 

Und der Berliner sagt darauf verschwommen:

»Ich ... bin leider nicht dazu gekommen.«

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 10.07.1924, Nr. 28, S. 65.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright