Trunkenes Lied


Der Igel sprach zum Oberkellner:

»Bedienen Sie mich ein bißchen schnellner!

Suppe – Gemüse – Rostbeaf – und Wein!

Ich muß in den Deutschen Reichs-Igel-Verein!«

 

Da sprach der Oberkellner zum Igel:

»Ich hab so ein komisches Gefiegel –

ich bediene sonst gerne, prompt und coulant,

aber ich muß in den Oberkellner-Verband!«

 

Der Igel saß stumm, ohne zu acheln,

und sträubte träumerisch seine Stacheln –

Messer und Gabel rollten über die Decke.

Sie rollten zum Reichsverband Deutscher Bestecke.

 

Des wunderte der Igel sich.

Er ging in ›Für Herren‹ züchtiglich;

doch der Alte, der dort reine macht,

war auf der Deutschen Klosettmänner-Nacht.

 

Ein Rauschen ging durch des Igels Stoppeln –

er tät bedrippt nach Hause hoppeln

und sprach unterwegs

(und aß einen Keks):

 

»Ich wohne gern. Aber seit ich in Deutschland wohne,

ist mein igeliges Leben gar nicht ohne.

Sie sind stolz, weil sie sich in Gruppen mühn –

doch sie sind nur gestörte Individühn.

Menschen? Mitglieder sind diese Leute.

Unsern täglichen Verband gib uns heute!

Amen.«

(sagte der Igel).

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 15.10.1929, Nr. 42, S. 602.





 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright