Was dem Lakaien seine Livree
ist der Republik ihre Sieges-Allee


Da stehn in Panzer und Lederkollern

die bessern Herren von den Hohenzollern.

Und man fragt sich, sieht man die Schnallen und Maschen:

Wann hat sich der Junge eigentlich gewaschen?

Wahrscheinlich an hohen Feiertagen,

wenn er hinging, sein Vaterunser zu sagen.

 

Was heute Kino ist und Theater,

dafür hatte er diesen heiligen Vater.

Der war in jener vergangenen Zeit

ein fetter Mime der Frömmigkeit.

Segnend ragt seine Unterlippe ...

mit den Fürsten machte die Kirche Kippe:

dir ein Halb und mir ein Halb –

der Untertan war ein gutes Kalb.

Und wenn es einmal im Volke erbraust:

Dann haben wir hier die starke Faust.

Das Volk? Das werden wir doch noch kriegen!

 

In diesem Zeichen wollen wir siegen!

Wir würgen sie, bis sie nicht mehr jappen ...

Hier ist das echte preußische Wappen.

Ein böses Vieh. Es beraubt und hackt

jeden, der sich mit Arbeit plackt.

 

Da steht die Allee. Es zaudern die zahmen

Republikaner vor Marmorreklamen.

Im Namen der Wehrmacht –

in Alt-Deutschlands Namen.

AMEN!

 

 

Theobald Tiger

Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1929, Nr. 44, S. 3,

auch u.d.T. »Die Siegesallee«.





 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright