Nicht! noch nicht!


Ein leichter Suff umnebelt die Gedanken.

Verdammt! Der Frühling kommt zu früh.

Der Parapluie

steht tief im Schrank – die Zeitbegriffe schwanken.

 

Was wehen jetzt die warmen Frühlingslüfte?

Ein lauer Wind umsäuselt still

mich im April –

die Nase schnuppert ungewohnte Düfte.

 

Du lieber Gott, da ist doch nichts dahinter!

Und wie ein dicker Bär sich murrend schleckt,

zu früh geweckt,

so zieh ich mich zurück und träume Winter.

 

Ich bin zu schwach. Ich will am Ofen hocken –

die Animalität ist noch nicht wach.

Ich bin zu schwach.

Laternenschimmer will ich, trübe Dämmerung und dichte

Flocken.

 

 

Theobald Tiger

Die Schaubühne, 16.04.1914, Nr. 16, S. 459,

wieder in: Fromme Gesänge.





 © textlog.de 2004-2016 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright