400 000 Invaliden und 1 Gesunder


Dein eines Bein ist in Flandern,

das andre mit dir in Berlin;

du kannst aber mit dem andern

nicht die Bettelwege ziehn.

Du hast keine gute Prothese.

 

Deine Lungen sind dir zerschossen

du brauchtest eine Kur,

auf Inseln, meerumflossen,

und sei es auf Monate nur ...

Du hast aber kein Geld.

 

Du tastest dich tappend weiter,

Blinder. Du lachst nie mehr, und

du ersehnst so einen Begleiter –

du hast nur deinen Hund.

Mit dem sprichst du.

 

Eure Gesundheit, Kuren, Prothesen

frißt einer für sich allein.

Er ist euer Kaiser gewesen

und (von hinten) die Wacht am Rhein.

 

Hört ihr die Zahl, Verdammte?

Sechshunderttausend im Jahr

zahlen kaisertreue Beamte

dem Feigling mit Kaiseraar!

 

Er führt sein altes Leben,

er ist der alte Fex,

von teuern Nullen umgeben:

Imperator Rex.

 

Er kann sich Pelze kaufen,

sein Vermögen steigt hoch, hoch, hoch!

Ist einer von euch entlaufen,

der sitzt im Zuchthausloch.

 

Ihr und eure Frauen,

elender Abfall vom Krieg –:

Bedankt euch bei dieser flauen

bei dieser Republik –!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 01.12.1925, Nr. 48, S. 828.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright