Ein nachdenklicher Zuschauer


Der alte Mann spricht:

 

Komisch – det machn die nu jedes Jahr!

Det se det nich iba wern ...

Der sacht: »Du hast abar schönes Haar!«

un det wolln die Meechn ooch heern ...

Kuck mah – wat macht der fürn Betrieb!

hach, un die is janz hinüba –

die hat ihm Emton ehm lieb –

je länger –

jelängerjelieber!

 

Wat denkt die sich nu –?

Det der junge Mann

ihr einziger is und ihr alles –?

So fangt det Ding ja imma an

im Falle eines Falles.

Nachher komm Kinda un Faltn un so:

det scheenste is doch det Fieba

am Anfang, wenn se sinn jlicklich un froh –

je länger –

jelängerjelieber.

 

Nu drickt er sie nommal, und denn jehn se los

int Kino oda bei Muttan –

heut is die Liebe noch mächtig jroß,

die vajessn vor Liebe zu futtan.

So jeheert sich det auch. Det muß auch so sein!

Allein is richtich – aba allein zu zwein.

Von mir aus leben se dreimal hoch!

Ich denke mir demjejenieba:

Wenn eener und er muß mal, denn soll er ooch –:

Je länger –

jelängerjelieber –!

 

 

Theobald Tiger

Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1929, Nr. 3, S. 10.





 © textlog.de 2004-2017 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright