Gebet für die Gefangenen


Herrgott!

Wenn du zufällig Zeit hast, dich zwischen zwei Börsenbaissen

und einer dämlichen Feldschlacht in Marokko auch einmal um

die Armen zu kümmern:

Hörst du siebentausend Kommunisten in deutschen Gefängnissen

wimmern?

Kyrie eleison –!

 

Da sind arme Jungen darunter, die sind so mitgelaufen,

und nun sind sie den Richtern in die Finger gefallen;

auf sie ist der Polizeiknüppel niedergesaust,

der da ewiglich hängt über uns allen ...

Kyrie eleison –!

 

Da sind aber auch alte Kerls dabei, die hatten Überzeugung,

Herz und Mut –

das ist aber vor diesen Richtern nicht beliebt,

und das bekam ihnen nicht gut ...

Kyrie eleison –!

 

Da haben auch manche geglaubt, eine Republik zu schützen –

aber die hat das gar nicht gewollt.

Fritz Ebert hatte vor seinen Freunden viel mehr Angst

als vor seinen Feinden – in diesem Sinne: Schwarz-Rot-Gold!

Kyrie eleison –!

 

Herrgott! Sie sitzen seit Jahren in kleinen Stuben

und sind krank, blaß und ohne Fraun;

sie werden von Herrn Aufseher Maschke schikaniert und

angebrüllt,

in den Keller geschickt und mitunter verhaun ...

Kyrie eleison –!

 

Manche haben eine Spinne, die ist ihr Freund;

viele sind verzankt, alle verzweifelt und sehnsuchtskrank –

Ein Tag, du Gütiger, ist mitunter tausend Jahr lang!

Kyrie ...

 

Vielleicht hast du die Freundlichkeit und guckst einmal

ins Neue Testament?

Bei uns lesen das die Pastoren, aber nur sonntags –,

in der Woche regiert das Strafgesetzbuch und der Landgerichts-

präsident.

.... eleison –!

 

Weißt du vielleicht, lieber Gott, warum diese Siebentausend

in deutsche Gefängnisse kamen?

Ich weiß es. Aber ich sags nicht. Du kannst dirs ja denken.

Amen.

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 23.12.1924, Nr. 52, S. 950,

wieder in: Deutschland, Deutschland.





 © textlog.de 2004-2018 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright