Auf die Weltbühne


Mein gutes Blatt! Wie hast du dich verändert!

Den Musentempel schließt du beinah zu;

mit Politik, Kunst, Wirtschaft dicht bebändert,

so geht dein Vorhang auf: auch du, mein Kind, auch du?

Du willst dich gleichfalls in den Strudel stürzen?

Randstaaten? Westfront? Die Veränderungswahl?

Nur eines kann mir meinen Kummer würzen:

Es war einmal ...

 

Es war einmal ... da glaubten wir noch beide

an Kunst und an Kultur, an Menschentum –

an deine ziegelrote Wand schrieb ich mit Kreide

die Namen meiner Lieben an zum Ruhm.

Wir dachten: essen und organisieren

sind Selbstverständlichkeiten, tief im Tal –

und auf den Bergen gehen wir spazieren ...

Es war einmal ...

 

Du lieber Gott, wie hat sich das gewandelt!

Wir schuften, bis dem Land die Schwarte knackt.

Und kein Professor, der nicht gerne handelt

mit weichem Klitschebrot, das er sich backt.

Es war einmal ... Glück auf zur neuen Reise!

Eng wars einmal – heut bist du bunt und weit.

Doch kehr noch manchmal dich zurück im Kreise

zur alten Zeit!

 

 

Theobald Tiger

Die Weltbühne, 04.04.1918, Nr. 14, S. 331.





 © textlog.de 2004-2016 •
Seite zuletzt aktualisiert: 16.05.2010 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright