Groglied


In meinen Adern brennt der stramme Grog;

Pompöser Kohl durchrast mein Eingeweide.

Die kalte Nase steckt im Weltgehirn;

Die heißen Hengste führ ich auf die Weide.

Jetzt, Erdenbürger: Leide! Leide! Leide!



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 27.06.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright