12. Erweis der Inkompetenz des Meletos


Her also zu mir, Meletos, und sprich! [24d] Nicht wahr, dir ist das sehr wichtig, dass die Jugend aufs beste gedeihe? - Mir freilich. - So komm also und sage diesen, wer sie denn besser macht? Denn offenbar weißt du es doch, da es dir so angelegen ist. Denn den Verderber hast du wohl aufgefunden, mich, wie du behauptest, und vor diese hergeführt und verklagt: so komm denn und nenne ihnen auch den Besserer und zeige an, wer es ist! Siehst du, o Meletos, wie du schweigst und nichts zu sagen weißt? Dünkt dich denn das nicht schändlich zu sein und Beweis genug für das, was ich sage, dass du dich hierum nie bekümmert hast? So sage doch, du Guter, wer macht sie besser? - Die Gesetze. - Aber danach frage ich nicht, Bester, [e] sondern welcher Mensch, der freilich diese zuvor auch kennt, die Gesetze. - Diese hier, o Sokrates, die Richter. - Was sagst du, o Meletos? Diese hier sind imstande, die Jugend zu bilden und besser zu machen? - Ganz gewiß. - Etwa alle? Oder einige nur von ihnen, andere aber nicht? - Alle. - Herrlich, bei der Hera gesprochen, und ein großer Reichtum von solchen, die uns im Guten fördern! Wie aber, machen auch diese Zuhörer sie besser oder nichts? [25a] Auch diese. - Und wie die Ratsherren? - Auch die Ratsherren. - Aber, o Meletos, verderben nicht etwa die in der Volksgemeinde, die Mitglieder der Volksgemeinde, die Jugend? Oder machen auch diese alle sie besser? - Auch diese. - Alle Athener also machen sie, wie es scheint, gut und edel, mich ausgenommen; ich aber allein verderbe sie. Meinst du es so? - Allerdings, gar sehr meine ich es so. - In eine große Unseligkeit verdammst du mich also! Antworte mir aber: Dünkt es dich mit den Pferden auch so zu stehen, dass alle Menschen sie bessern und nur einer sie verdirbt? [b] Oder ist nicht ganz im Gegenteil nur einer geschickt, sie zu bessern, oder wenige, die Bereiter, - die meisten aber, wenn sie mit Pferden umgehen und sie gebrauchen, verderben sie? Verhält es sich nicht so, Meletos, bei Pferden und allen andern Tieren? Allerdings so, du und Anytos mögen es nun leugnen oder zugeben. Gar glückselig stände es freilich um die Jugend, wenn einer allein sie verdürbe, die andern aber alle sie zum Guten förderten. [c] Aber, Meletos, du zeigst eben hinlänglich, dass du niemals an die Jugend gedacht hast, und offenbarst deutlich deine Gleichgültigkeit, dass du dich nie um das bekümmert hast, weshalb du mich hierher forderst.


 © textlog.de 2004 • 11.12.2017 23:59:21 •
Seite zuletzt aktualisiert: 06.01.2006 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright