Abuse Trap
  Home  Impressum  Copyright
 Letzte Änderung: 05.12.2006
Sphragis

Und nun hab' ich ein Werk vollbracht, das Feuer und Eisen Nimmer zerstört, noch Jupiters Zorn, noch zehrendes Alter. Mag denn kommen der Tag, der nur am vergänglichen Leibe Recht ausübt, und den Raum ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Cäsars Vergötterung

Cäsar, im Krieg und Triumph nicht herrlicher, als in der Toga, Der in dem äußersten Meer des Ozeanus zwang die Britanner, Der die Papyrusfluten des siebenströmigen Nilus Mit siegprangender Flotte durchdrang ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Pythagoras

...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Romolus und Hersilia

Tatius sank, und zugleich den Deinigen und den Sabinern, Romolus, gabst du Gesetz; da, den Helm ablegend, der Kriegsgott Also begann zum Vater des Menschengeschlechts und der Götter: Vater, die Zeit ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Pomona und Vertumnus

Nie war eine vordem der latinischen Hamadryaden Emsiger, als Pomona, in blühender Gärten Bestellung, Nie geschäftiger eine für saftige Früchte des Baumes. Davon ward sie benamt. Nicht Waldungen liebt ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Des Äneas Vergötterung

Schon die unsterblichen Götter gesamt, und selber die Juno Zwang die Äneische Tugend, dem altenden Groll zu entsagen; Als, nach gegründeter Macht des wachsenden Knaben Julus, Reif dem Himmel erschien ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Picus

Als dem Ulysses nunmehr die titanische Zauberin Circe Wieder aus grunzenden Säu'n klugredende Männer gebildet; Weilt' er ein Jahr im Palaste der Herrscherin. Viele der Wunder Sahn sie, und höreten viel', ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Glaukus und Scylla

Schon den drückenden Berg auf gigantischen Kehlen, den Ätna, Und der Zyklopen Bezirk, die weder den Karst noch die Pflugschar Kennen, und nichts dem Gespann arbeitender Stiere verdanken, Ließ der Euböer ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Glaukus und Scylla

Jetzo entließ Galatea der Nereïden Gesellschaft; Und sie schwammen zerstreut in ruhigen Wellen des Meeres. Scylla wandelte heim; denn der Meerflut sich zu vertrauen Wagte sie nicht. Dort irrt sie enthüllt ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Acis und Galatea

Als ihr grünliches Haar des Nereus Kind, Galatea, Reichte dem ordnenden Kamme der noch unverwandelten Scylla, Sagte sie ihr tiefseufzend des Acis traurige Liebe. Acis ward von Faunus erzeugt und ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Polyxena

Phrygiens Strand alldort, wo Troja gestanden, genüber Liegt ein Gebiet, von Bistonen bewohnt. Dort war Polymestors Prächtige Königesburg, dem dich, Polydorus, zur Pflege Heimlich der Vater vertraut ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Ajax und Ulysses

...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Ajax und Ulysses

Schon war Phrygias Graun, der Schmuck und das Heil der Pelasger, Äakus' herrlicher Sproß, das unbezwingbare Kriegshaupt, Flammen ein Raub: und der Gott, der ihn waffnete, dieser verbrannt' ihn. Schon ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Die Lapithen und Zentauren

...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Fama

Zwischen der Erd' und dem Meer und den himmlischen Höh'n in der Mitte Lieget ein Ort, abgrenzend der Welt dreischichtige Kugel, Wo man, was irgend erscheint, wie fern auch der Raum es gesondert, Schaut, ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Der Taucher

Einst am kiesigen Strande beschäftiget, Fische zu fangen, Sah ein bejahreter Greis wehklagende Halcyonen Über die Flut hinschweben; und billigte sehr die zum Ende Treu erhaltene Lieb' und Zärtlichkeit. ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Cëyx und Halcyone

...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Thetis und Peleus

Proteus sprach zu der Thetis, der Meergreis: Göttin der Wasser, Künftig empfängst und gebierst du den Jüngling, welcher des Vaters Mächtige Taten besiegt und groß vor jenem genannt wird. Darum, damit ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Midas

Bacchus wandelt' einmal zu den Weinhöh'n seines Tymolos, Und den paktolischen Auen, wiewohl noch golden der Strom nicht Flutete, noch nicht Neid mit köstlichem Sande hervorrief. Seine gewöhnliche Schar, ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Venus und Adonis

Venus, im Herzen entbrannt für den wunderschönen Adonis, Achtet nicht mehr der Gestad', und versäumt die umflutete Paphos, Gnidos, von Fischen umschwärmt, und Amathus, reich des Metalles. Selbst wird ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Pygmalion

Durch die Fehle gekränkt, die dem weiblichen Sinne so häufig Gab die Natur, verlebte Pygmalion ohne Genossin Einsame Tag', und entbehrt' ehlos des geselligen Lagers. Jetzt mit bewunderter Kunst voll ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Hyacinthus

Wie in Adlergestalt der Donnerer dich, Ganymedes, Einst vom Ida geraubt, ihm einzuschenken den Nektar: So auch hätte dich Phöbus verherrlichet, Sohn des Amyklas, Hätte das Trauergeschick zur Verherrlichung ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Cyparissus

Hoch in Kegelgestalt erhebt sich der schlanke Cupressus, Jetzo ein Baum, als Knabe vordem ein Geliebter des Gottes, Der mit der Saite die Laut', und Geschoß mit der Saite bespannet. Siehe, den Nymphen ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Orpheus und Eurydice

Durch die unendliche Luft, vom Safranmantel umhüllet, Geht Hymenäus einher, zu dem kalten Gebiet der Cikonen, Wo ihn umsonst anflehet der Ruf des melodischen Orpheus. Jener erscheint ihm zwar; doch ...

 Letzte Änderung: 05.12.2006
Iphis

Leicht wohl hätte der Ruf von der Wundergeschichte die hundert Kretischen Städte erfüllt, wenn nicht in der Iphis Verwandlung Kreta hätte gezeigt erst neulich ein näheres Wunder. Phästos' Gebiet, das ...


Ergebnisse 1 bis 25 von 25


 © textlog.de 2004 • 24.03.2017 11:10:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 05.12.2006