Home  Impressum  Copyright

Medizin - Psychologie - Psychoanalyse




NEU: Jacob Voorhoeve: Homöopathie in der Praxis (1908)


Medizin. — "... Wie wenig Wert haben Ehre und Ansehen, ja alle Reichtümer der Welt, wenn die Gesundheit, der irdischen Güter größtes, fehlt! Der arme Tagelöhner, welcher im Schweiße seines Angesichtes sein Brot verdient, ist, wenn er gesund ist, mehr zu beneiden, als der reiche Mann, welcher seine verlorengegangene Gesundheit für vieles Geld nicht wieder erlangen kann. ... Von welch großem Wert es für jedermann ist, mit den Regeln einer rationellen Lebensweise und den Grundsätzen der Gesundheitslehre bekannt zu sein, braucht deshalb wohl kaum gesagt zu werden. Es ist als ein erfreuliches Zeichen der gegenwärtigen Zeit zu betrachten, dass die Kenntnis der persönlichen und sozialen Hygiene durch zahlreiche Publikationen von berufenen Vertretern dieser Wissenschaft immer weiteren Kreisen der Bevölkerung zugänglich gemacht wird. Das allgemeine Interesse für die "Verhütung von Krankheiten" wird dadurch gefördert. Wir haben es uns deshalb besonders angelegen sein lassen, in diesem Buche, welches nicht nur für Kranke, sondern auch für Gesunde ein zuverlässiger Ratgeber sein soll, auf die wichtigsten Regeln der Gesundheitslehre und die Verhütungsmaßregeln gegen viele Krankheiten ausdrücklich hinzuweisen. ..."

 

I. Darstellung der Grundsätze und Lehren der Homöopathie - II. Gesundheitslehre und physikalisch-diätetische Behandlungsweisen - III. Behandlung der am meisten vorkommenden Krankheiten und erste Hilfe bei plötzlichen Unfällen: I. Charakteristik der wichtigsten homöopathischen Arzneimittel - II. Fieber und Fieberbehandlung - III. Herzkrankheiten - IV. Krankheiten der Atmungsorgane - V. Krank­heiten der Verdauungsorgane - VI. Krankheiten des Nervensystems - VII. Augen-, Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten - VIII. Hautkrankheiten - IX. Nieren- und Blasenkrankheiten - X. Krankheiten der Geschlechtsorgane - XI. Beschwerden bei Schwangerschaft und im Wochenbett - XII. Kinderkrankheiten - XIII. Verschiedene andere Krankheiten - XIV. Ratschläge auf dem Gebiete der Hygiene, Krankenpflege u. s. w. - XV. Erste Hilfe bei plötzlichen Unfällen - XVI. Homöopathische Reiseapotheke nebst Reisehygiene - XVII. Verzeichnis der empfohlenen homöopathischen Arzneimittel - XVIII. Verzeichnis von Erklärungen der Fremdwörter und fremden Ausdrücke




Sigmund Freud: Die Zukunft einer Illusion (1927)


Psychoanalyse, Religionskritik. — "... Für die Illusion bleibt charakteristisch die Ableitung aus menschlichen Wünschen, sie nähert sich in dieser Hinsicht der psychiatrischen Wahnidee, aber sie scheidet sich, abgesehen von dem komplizierteren Aufbau der Wahnidee, auch von dieser. An der Wahnidee heben wir als wesentlich den Widerspruch gegen die Wirklichkeit hervor, die Illusion muß nicht notwendig falsch, d. h. unrealisierbar oder im Widerspruch mit der Realität sein. Ein Bürgermädchen kann sich z. B. die Illusion machen, daß ein Prinz kommen wird, um sie heimzuholen. Es ist möglich, einige Fälle dieser Art haben sich ereignet. Daß der Messias kommen und ein Goldenes Zeitalter begründen wird, ist weit weniger wahrscheinlich; je nach der persönlichen Einstellung des Urteilenden wird er diesen Glauben als Illusion oder als Analogie einer Wahnidee klassifizieren. ..."

 

I. [Arbeitszwang und Triebverzicht als Fundament der Kultur]. - II. [Versagung der Triebwünsche, Verbot und Entbehrung. Kulturelle Ersatzbefriedigungen]. - III. [Der besondere Wert der religiösen Vorstellungen]. - IV. [Ursprünge der Religion]. - V. [Psychologische Bedeutung der religiösen Vorstellungen]. - VI. [Die Illusion der religiösen Vorstellungen]. - VII. [Revision der Beziehung zwischen Kultur und Religion]. - VIII. [Religion als Ersatz einer rationellen Begründung der Kulturvorschriften]. - IX. [Frage nach der Möglichkeit der Ablösung der religösen Illusion durch die Vernunft]. - X. [[Das Verhältnis zwischen Religion und Wissenschaft].

 




Sigmund Freud: Massenpsychologie und Ich-Analyse (1921)


Psychoanalyse. — "... Die Massenpsychologie, obwohl erst in ihren Anfängen befindlich, umfaßt eine noch unübersehbare Fülle von Einzelproblemen und stellt dem Untersucher ungezählte, derzeit noch nicht einmal gut gesonderte Aufgaben. Die bloße Gruppierung der verschiedenen Formen von Massenbildung und die Beschrei­bung der von ihnen geäußerten psychischen Phänomene erfordern einen großen Aufwand von Beobachtung und Darstellung und haben bereits eine reichhaltige Literatur entstehen lassen. Wer dies schmale Büchlein an dem Umfang der Massen­psychologie mißt, wird ohneweiters vermuten dürfen, daß hier nur wenige Punkte des ganzen Stoffes behandelt werden sollen. Es werden wirklich auch nur einige Fragen sein, an denen die Tiefenforschung der Psychoanalyse ein besonderes Interesse nimmt. ..."

 

I. Einleitung - II. Le Bons Schilderung der Massenseele - III. Andere Würdigungen des kollektiven Seelenlebens - IV. Suggestion und Libido - V. Zwei künstliche Massen: Kirche und Heer - VI. Weitere Aufgaben und Arbeitsrichtungen - VII. Die Identifizierung - VIII. Verliebtheit und Hypnose - IX. Der Herdentrieb - X. Die Masse und die Urhorde - XI. Eine Stufe im Ich - XII. Nachträge

 




NEU: Alfred Adler: Menschenkenntnis (1927)


Individualpsychologie. — "... Dieses Buch versucht dem breitesten Leserkreis die unerschütterlichen Grundlagen der Individualpsychologie und ihren Wert für die Menschenkenntnis, zugleich auch ihre Bedeutung für den Umgang mit Menschen und für die Organisation des eigenen Lebens zu zeigen. Es ist aus Jahresvorlesungen hervorgegangen, die im Volksheim in Wien vor einem vielhundertköpfigen Publikum gehalten wurden. Die Hauptaufgabe dieses Buches wird demnach darin zu suchen sein, die Mängel unseres Wirkens und Schaffens in der Gesellschaft aus dem fehlerhaften Verhalten des Einzelnen zu verstehen, seine Irrtümer zu erkennen und eine bessere Einfügung in den gesellschaftlichen Zusammenhang zu bewerkstelligen. ..."

 

Allgemeiner Teil - Einleitung - I. Die Seele des Menschen - II. Soziale Beschaffenheit des Seelenlebens - III. Kind und Gesellschaft - IV. Eindrücke der Außenwelt - V. Minderwertigkeitsgefühl und Geltungsstreben - VI. Die Vorbereitung auf das Leben - VII. Das Verhältnis der Geschlechter - VIII. Geschwister - Charakterlehre - I. Allgemeines - II. Charakterzüge aggressiver Natur - III. Charakter­züge nicht aggressiver Natur - IV. Sonstige Ausdrucksformen des Charakters - V. Affekte - A. Trennende Affekte - B. Verbindende Affekte - Anhang: Allgemeine Bemerkungen zur Erziehung - Schlußwort




NEU: Alfred Adler: Der Sinn des Lebens (1933)


Individualpsychologie. — "... Wenn wir nun mit Recht den Boden der absoluten Sicherheit verlassen, auf dem sich viele Psychologen herumtummeln, so bleibt nur ein einziges Maß übrig, an dem wir einen Menschen messen können: seine Bewegung gegen­über den unausweichlichen Fragen der Menschheit. Drei Fragen sind jedem unwiderruflich aufgegeben: die Stellungnahme zu den Mitmenschen, der Beruf, die Liebe. Alle drei, untereinander durch die erste verknüpft, sind nicht zufällige Fragen, sondern unentrinnbar. Sie erwachsen aus der Bezogenheit des Menschen zur menschlichen Gesellschaft, zu den kosmischen Faktoren und zum andern Geschlecht. Ihre Lösung bedeutet das Schicksal der Menschheit und ihrer Wohlfahrt. Der Mensch ist ein Teil des Ganzen. Auch sein Wert hängt von der individuellen Lösung dieser Fragen ab. ..."

 

1. Die Meinung über sich und über die Welt - 2. Psychologische Mittel und Wege zur Erforschung des Lebensstils - 3. Die Aufgaben des Lebens - 4. Das Leib-Seele-Problem - 5. Körperform, Bewegung und Charakter - 6. Der Minderwertigkeits­komplex - 7. Der Überlegenheitskomplex - 8. Typen der Fehlschläge - 9. Die fiktive Welt des Verwöhnten - 10. Was ist wirklich eine Neurose? - 11. Sexuelle Perversionen - 12. Erste Kindheitserinne­rungen - 13. Gemeinschaftshindernde Kindheitssituationen und deren Behebung - 14. Tag- und Nachtträume - 15. Der Sinn des Lebens - Anhang: Stellung zum Berater - Individualpsychologischer Fragebogen




NEU: Leopold Loewenfeld: Über die Dummheit (1909)


Eine Umschau im Gebiete menschlicher Unzulänglichkeit. — "... In den letzten Jahren wurde in den ärztlichen Kreisen dem Schwachsinn erhöhte Aufmerksamkeit gewidmet, und die Zahl der Publikationen, die sich mit demselben beschäftigten, ist erheblich angewachsen. Manche mögen bei den nahen Beziehungen zwischen Dummheit und Schwachsinn geneigt sein, daraus zu folgern, daß damit auch die Dummheit genügend berücksichtigt und eine besondere Bearbeitung derselben überflüssig wurde. Diese Ansicht trifft nicht zu. Wenn auch die Dummheit vom Schwachsinn nicht scharf abzugrenzen ist, so bildet sie doch einen von diesem verschiedenen Zustand; sie gehört noch in die Breite der Gesundheit, der Schwachsinn in das Bereich des Krankhaften. Die Dummheit ist auch ungleich verbreiteter und deshalb in sozialer Hinsicht viel wichtiger als letzterer. Sie ist, wie sattsam bekannt, eine Macht, die im öffentlichen wie privaten Leben eine gleich bedeutende Rolle spielt, aber eine Macht, die wir nicht respektieren, sondern bekämpfen müssen, und die zu überwinden oder unschädlich zu machen, wir um so mehr Aussicht haben, je genauer wir sie kennen. Diese Sachlage dürfte die Umschau, die ich auf den hier folgenden Blättern unternommen habe, genügend rechtfertigen. ..."

 

I. Einleitung - II. Formen und Ursachen der Dummheit - III. Dummheit und Lebensalter, Geschlecht, Rasse, Milieu und Religion - IV. Dummheit der Intelligenten - V. Dummheit in Wirtschaft, Kunst, Wissenschaft, Politik - VI. Dummheit der Massen und Massendummheiten - VII. Dummheit und Kriminalität - VIII. Erkennung (Diagnose) der Dummheit. Dummheit und Schwachsinn - IX. Dummheit in Vergangenheit und Zukunft




Georg Friedrich Most: Enzyklopädie der gesamten Volksmedizin (1843)


Lexikon der vorzüglichsten und wirksamsten Haus- und Volksarzneimittel aller Länder. — "... Alle große, wahrhafte Ärzte und Helfer der leidenden Menschheit, sowohl der Vor- als Jeztzeit, waren und sind davon überzeugt, dass der echte, tüchtige Arzt die Volksmedizin, die Haus- und Volksarzneimittel, nicht verachten, vornehm bespötteln und geringschätzen, sondern kennen lernen, untersuchen und prüfen müsse, ob darin nicht manches Goldkorn vergraben liege, was noch nicht zu seiner Kenntnis gekommen und was dennoch von Wichtigkeit zur Bereicherung seiner Kunst und zur Förderung der medizinischen Wissenschaft sei. ..."

 

A - B - Bo - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z




Otto Dornblüth: Klinisches Wörterbuch (1927)


Die Kunstausdrücke der Medizin. — "... Die wissenschaftliche Medizin verwendet so viel Kunstausdrücke und Fremdwörter, daß es auch dem Belesenen unmöglich ist, sie im Gedächtnis zu bewahren. Das gilt noch besonders von den zahlreichen Krankheiten, Zeichen usw., die mit dem Eigennamen des Entdeckers benannt werden. Dies Büchlein stellt deshalb die gebräuchlichen Fremdwörter mit kurzer Angabe der Ableitung und der Bedeutung und die wichtigsten Kunstausdrücke aus den alten und aus den neuen Sprachen zusammen. Dabei ist überall mehr Wert darauf gelegt worden, die Wörter zu bringen, die dem Leser begegnen, als Bezeichnungen zu sammeln, die einzig ihr Erfinder und nie ein anderer verwendet hat. Durch knappe Fassung der Erklärungen und durch Verzicht auf zwecklose Anführung anatomischer, zoologischer, usw. Namen konnte bei geringem Umfang eine sehr große Zahl von wichtigen Stichworten behandelt werden. ..."

 

A - Abn - Ac - Ad - Ae - Ai - Al - Alk - Am - Amn - Ana - Ane - Anh - Ant - Ao - Ara - Art - As - At - Au - Aut - B - Bar - Bd - Ber - Bi - Bla - Blu - Bo - Br - Bro - Bu - C - Cap - Ce - Ch - Chi - Cho - Chr - Ci - Coa - Con - Cor - Cr - Cu - D - Dar - De - Deg - Den - Des - Dia - Dif - Dis - Do - Dr - Du - Dy - E - Ei - Ek - El - Em - Ena - Ent - Ep - Erb - Err - Es - Exa - Exo - Ext - F - Fe - Fi - Fl - Fo - Fr - Fu - G - Gas - Ge - Gel - Ges - Gi - Glo - Gr - Gu - Ha - Häma - Hämi - Han - Has - He - Hem - Hen - Herz - Hes - Hi - Ho - Hor - Hy - Hyp - Hyph - Hyst - I - Im - In - Inf - Inj - Int - Inti - Inu - Is - K - Kap - Kat - Ke - Ki - Kl - Kn - Ko - Kol - Kom - Kon - Kont - Kop - Kra - Kre - Ku - L - Lak - Lap - Le - Len - Leu - Li - Lip - Lo - Lu - Ly - M - Mah - Mam - Mas - Mat - Me - Mei - Men - Mer - Met - Mi - Mil - Mim - Mo - Mor - Mu - Mur - My - Myo - N - Nam - Ne - Nep - Nes - Ni - Nu - O - Od - Ol - On - Or - Os - Ot - P - Pan - Par - Parap - Pare - Pas - Pe - Per - Perio - Perl - Pf - Phl - Phr - Pi - Pl - Pn - Po - Pom - Pr - Pro - Prop - Ps - Psi - Pu - Py - R - Re - Reg - Rel - Ret - Rh - Ri - Ro - Ru - S - Sam - Sc - Schi - Schm - Schu - Sci - Se - Sen - Si - Sk - So - Sp - Sph - Spl - St - Ste - Sti - Str - Su - Suc - Sy - T - Tb - Th - Ti - Tor - Tr - Tre - Tro - Tu - U - Ur - V - Ve - Verl - Vi - Vo - W - We - Wi - X - Y - Z - Zi - Zw


 © textlog.de 2004 • 24.01.2017 06:05:48 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.01.2010