Atmosphärische Luft

Luft, atmosphärische, Aer atmosphaericus. Die frische, reine atmosphärische Luft ist nicht allein für uns ein notwendiges Lebensbedürfnis, ein wahres Pabulum vitae in gesunden Tagen, — sie schätzt nicht allein vor unzähligen Leiden und Gebrechen, vor den gefährlichsten ansteckenden Krankheiten (gleich dem reinen, kalten, frischen Wasser), sondern sie ist auch ein Heilmittel in kranken Tagen. Tausende von Menschen heilt die freie Luft vom Kopfweh, Rheumatismus, Nervenverstimmung und anderen Übeln täglich und stündlich, und wir Alle sollten bei jedem leichten Übelbefinden, als: Kopfweh, Zahnweh, Übelkeit, Zerschlagenheit in den Gliedern, Mattigkeit, Schwindel u. s. w., welche in vielen Fällen Vorboten nicht unbedeutender Krankheiten sind, nicht das Bett und Schlafzimmer, sondern das Freie suchen, und wenn der Kranke noch dazu fähig ist, in der freien Luft und dem Licht sich tüchtig bewegen, oder, fühlt er sich zu schwach, sich fahren lassen, — und der Erfolg ist oft so günstig, dass die Krankheit selbst nicht zum Ausbruch kommt (vgl. S. 18 und 35). — Wir betrachten hier die Luft zuerst als Lebenserhaltungs-, und dann als Schutz- und Heilmittel). Sie, dieses feine Fluidum, welches unseren Erdball als eine Dunstkugel umgibt, — gleichsam eine Fortsetzung der Erde in Dunstgestalt, — ist nicht allein für uns und für alle Tiere höherer Ordnung ein notwendiges Mittel zur Erhaltung des Lebens, eine Lebensnahrung, Pabulum vitae, wie die Alten sie nannten (indem sie die Wichtigkeit und hohe Bedeutung derselben für die Erzeugung und Erhaltung aller organischen Wesen auf solche Weise näher andeuten wollten); — sie spielt nicht allein bei allen Naturerscheinungen und Kunstproduktionen eine Hauptrolle; sondern sie ist auch eins der größten Schutz- und Heilmittel vor und in den schlimmsten, gefährlichsten, pestartigsten Krankheiten, so wie gegen unzählige andere, vorzüglich langwierige Leiden und Gebrechen des Körpers und der Seele. Sie steht als Universalmittel vielleicht noch viel höher, als das Wasser, — sie ist, wenn ihr keine schädliche Stoffe beigemischt sind und sie frisch und rein geatmet wird, nie, in keinem Krankheitsfall positiv Schaden bringend, wohl aber in zahlreichen Krankheiten ein herrliches schmerzlinderndes, ja heilendes, unentgeltliches Volksarzneimittel. Eine nähere Kenntnis unserer Atmosphäre in medizinisch-diätetischer Hinsicht ist daher nicht allein dem Arzt, sondern auch dem Laien notwendig. Wir bemerken darüber für letzteren Folgendes:


1) Reine atmosphärische Luft
2) Nahrungsmittel
3) Sauerstoff-Respiration
4) Sauerstoff und Körpergewicht
5) Verlust an Kohlen- und Wasserstoff
6) Sauerstoffverbrauch
7) Unverträglichkeit
8) Sauerstoffmenge
9) Atemholen beim Menschen
10) Trockenheit der Atmosphäre
12) Luftelektrizität
13) Expansionskraft der Atmosphäre
14) Verpestete Luft
15) Neu- und Vollmond
16) Atmosphäre und Krankheiten
17) Verminderter Luftdruck
18) Warme und kalte Luft
19) Eingeschlossene Luft
20) Verhütung schädlicher Luft
21) Winde
22) Luft als Schutz- und Heilmittel
23) Krankheit der Atmosphäre

 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 23:42:45 •
Seite zuletzt aktualisiert: 28.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z