K. Das Fußbad

Das Fußbad. Die Fußbäder gehören zu den beliebtesten Hausmitteln. Wir unterscheiden:

a) reizende, das Blut nach den untern Gliedmassen lockende und dadurch vom Kopf und von der Brust ableitende Fußbäder. Man nimmt dazu eine Hand voll Salz, drei Hände voll Büchertasche und heißes Wasser. Auch kann man vier Lot grüne Seife, acht Lot Senf und sechs Lot Salz dazu nehmen.

b) Erweichende Fußbäder. Sie bestehen aus Kleien, Malz, Heusamen, in Wasser gekocht. Sie dienen gegen Schwielen und Krähenaugen an den Füßen. Man gebraucht sie drei Abende lang; alsdann lassen sich die genannten Übel leicht durch vorsichtiges Schaben und Schneiden mittelst eines scharfen Federmessers entfernen. Gegen das schmerzhafte Wundsein der Kinder lobt Osiander (l. c. p. 332) Bäder von abgekochter und durchseihter Kleie und das Bepudern der wunden Stellen mit Haarpuder.

c) Trockene Fußbäder von heißem Sand. (S. Arenatio).


 © textlog.de 2004 • 19.10.2017 20:18:16 •
Seite zuletzt aktualisiert: 12.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z