Anschleudern und Besprengen

Anschleudern und Besprengen von und mit kaltem Wasser. Ist eins der herrlichsten Mittel bei Ohnmachten und anderen schlimmen Zufällen (s. Wasser). Doch ist bei Ohnmachten ja nicht zu vergessen, dass sie nicht selten ein heilsames Naturbestreben sind, den krankhaften Zustand der Aufregung und des Tumults im Organismus zu beschwichtigen, die Angst und Unruhe, den Seelenschmerz zu entfernen und den Zustand des Kranken zu verbessern. Hier ist es am besten, die Ohnmacht selbst eine viertel- bis eine halbe Stunde anzusehen und während der Zeit nur Fenster und Türen zu öffnen, damit es dem Ohnmächtigen nicht an frischer Luft fehlt.


 © textlog.de 2004 • 13.12.2017 16:02:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 18.12.2007 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  Z