Wonne des Weisen


Wonnevoll ist's bei wogender See, wenn der Sturm die Gewässer

Aufwühlt, ruhig vom Lande zu sehn, wie ein andrer sich abmüht,

Nicht als ob es uns freute, wenn jemand Leiden erduldet,

Sondern aus Wonnegefühl, daß man selber vom Leiden befreit ist.

Wonnig auch ist's ohn' eigne Gefahr die gewaltigen Schlachten,

Die durch das Blachfeld toben im Kriege, mit Augen zu schauen.

Doch nichts Süßeres gibt's als die heiteren Tempel zu hüten,

Welche die Lehre der Weisen auf sicheren Höhen errichtet.

Ruhevoll kannst du von dort auf das Treiben der ändern herabsehn,

Wie sie da schweifen und irren den Pfad zum Leben zu finden,

Wie das Talent wetteifert, wie Adelsstolze sich streiten,

Wie sie bei Tag und bei Nacht mit erheblicher Mühsal streben,

Aufzusteigen zum Gipfel der Macht und den Staat zu beherrschen!


 © textlog.de 2004 • 24.10.2017 04:18:06 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright