Sonnenstäubchen


Folgendes Gleichnis und Abbild der eben erwähnten Erscheinung

Schwebt uns immer vor Augen und drängt sich täglich dem Blick auf.

Laß in ein dunkeles Zimmer einmal die Strahlen der Sonne

Fallen durch irgendein Loch und betrachte dann näher den Lichtstrahl:

Du wirst dann in dem Strahl unzählige, winzige Stäubchen

Wimmeln sehn, die im Leeren sich mannigfach kreuzend vermischen,

Die wie in ewigem Kriege sich Schlachten und Kämpfe zu liefern

Rottenweise bemühen und keinen Moment sich verschnaufen.

Immer erregt sie der Drang zur Trennung wie zur Verbindung.

Daraus kannst du erschließen, wie jene Erscheinung sich abspielt,

Wenn sich der Urstoff stets im unendlichen Leeren beweget,

Insofern auch das Kleine von größeren Dingen ein Abbild

Geben und führen uns kann zu den Spuren der wahren Erkenntnis.

Um so mehr ist es recht, daß du diese Erscheinung beachtest,

Wie in dem Sonnenstrahle die winzigen Körperchen wimmeln,

Weil dergleichen Gewimmel beweist, auch in der Materie

Gibt's ein unsichtbares, verborgenes Weben der Kräfte.

Denn bei den Stäubchen erkennst du, wieviele die Richtung verändern,

Trifft sie ein heimlicher Stoß, und wie sie sich rückwärts wenden,

Hierhin und dorthin getrieben nach allen möglichen Seiten.

     Merke, die ganze Bewegung beginnt hier bei den Atomen.

Denn es erhalten zuerst die Urelemente den Anstoß,

Hierauf werden die Körper, die wenig Verbindungen haben

Und in der Kraft sich am nächsten den Urelementen vergleichen,

Durch unmerkbare Stöße von diesen dann weiter getrieben,

Und sie führen dann selbst den Stoß auf die größeren weiter,

So geht von dem Atom die Bewegung empor und sie endet

Mählich bei unseren Sinnen, bis endlich auch das sich beweget,

Was wir im Lichte der Sonne mit Augen zu schauen vermögen,

Ohne doch deutlich die Stöße zu sehn, die Bewegung erregen.

 



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright