Unbegrenzte Zahl der ähnlichen Atome


Nun ich dich dieses gelehrt, verbind' ich damit noch ein weitres,

Was sich aus diesem bewährt, daß die Urelemente der Dinge,

Deren Gestalten einander in ähnlicher Weise geformt sind,

Selbst in unendlicher Zahl vorhanden sind. Da der Gestalten

Unterschiede begrenzt sind, so muß entweder die Anzahl

Derer, die ähnlich sind, unendlich sein, oder der Urstoff

Wäre im ganzen begrenzt, was oben als nichtig erwiesen.

[Was nun die richtige Lehre ermittelt hat, sollen dir jetzo]

Dartun [wenige] Verse; Die Urelemente des Stoffes

Schöpfen der Dinge Bestand aus nimmer erschöpfbarem Vorrat,

Da sich beständig erhält der Zustrom treibender Stöße.

Denn wenn du siehst, wie manche Geschöpfe [sich] seltener finden,

Und die Natur sich bei ihnen auch weniger fruchtbar erweiset:

Nun, an anderem Ort und in Gegenden fernerer Länder

Können sich mehr der Art vorfinden und füllen die Vollzahl.

Also sieht man zumal im Geschlecht vierfüßiger Tiere

Tausend und abertausend der schlangenhändigen Bestien

Indiens Grenze beschützen mit elfenbeinernem Walle,

Welcher den Eintritt völlig versperrt. So groß ist die Menge

Jener Geschöpfe, von denen bei uns nur wen'ge zu sehn sind.

 

Aber ich will auch dies einräumen, es geb' ein bestimmtes

Einziges Ding, deß Körper nur einmal so sei geschaffen,

Dem kein anderes gleiche im ganzen Bezirke der Erde:

Liegt dafür nicht bereit unendliche Fülle des Stoffes,

Aus dem jenes den Keim und das Leben empfängt, nun, so kann es

Nimmer entstehn und weitet und weiter sich nähren und wachsen.

Nimm doch einmal die Menge der Urelemente beschränkt an,

Die, um ein einziges Ding zu erzeugen, im All sich bewegen:

Wie und wo und woher, durch welcherlei Kraft sich bewegend

Sollen zusammen sie gehn in des Stoffmeers fremdem Getümmel?

Nein, ein vernünftiger Grund zur Vereinigung fehlt, wie ich glaube,

Sondern es geht, wie so oft beim Schiffbruch mächtiger Flotten:

Weit zerstreut wildbrausend die Woge Verdeck und Kajüte,

Rahen, Masten und Bug und überall schwimmende Riemen

Und an die Küsten der Länder umher antreibende Heckzier,

Daß es den Sterblichen rings als Warnungszeichen erscheine,

Macht und List und Tücke des treulosen Meeres zu meiden,

Und ihm nie zu vertrauen, auch wenn die spiegelnde Fläche

Noch so verräterisch lockt und die lächelnde Stille des Meeres.

So erging' es auch dir. Sobald du beschränkst der Atome

Zahl, dann müssen die Fluten verschieden gerichteten Stoffes

Sie auseinander zerstreun und in alle Ewigkeit trennen.

Deshalb würden sie nie zur Vereinigung treiben sich lassen,

Noch im Vereine verharren, noch Wachstum finden durch Mehrung.

Aber beides geschieht ja vor unseren Augen. Erfahrung

Lehrt, daß Wesen entstehn und daß das Entstandne heranwächst.

Also ist klar, daß für jegliche Art in unzähliger Menge

Urelemente sich finden, woraus dann Alles beschafft wird.


 © textlog.de 2004 • 15.12.2017 22:41:31 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright