Wesen der Seele


Denn man weiß ja doch nichts von dem Wesen der Seele; man weiß nicht,

Ob sie schon mit der Geburt in uns eingeht oder ob dann erst

Sie entsteht und im Tod mit dem Leibe zusammen sich auflöst;

Ob sie im Orkus verschwindet und seinen geräumigen Schlüften

Oder ob Götterbefehl sie in andre Geschöpfe verbannet.

So sang Ennius einst, der erste der römischen Dichter,

Der von des Helikon Höhen sich ewig grünenden Lorbeer

Pflückte zum Kranz. Hell klinget sein Preis durch Italiens Lande.

Zwar verkündet der Dichter in seinen unsterblichen Versen,

Unten am Acheron seien wohl allerlei Räume, doch unsre

Wirklichen Seelen und Leiber gelangten da nimmer hinunter,

Sondern nur Schattengebilde und wunderlich bläßliche Schemen.

So sei einst aus der Tiefe des ewig jungen Homeros

Schatten im Traum ihm erschienen und habe mit Tränen im Auge

Ihm zu enthüllen begonnen im Lied das Geheimnis des Daseins.


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 06:03:39 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright