Aus dem Dunkel ins Helle


Aus der Finsternis ferner erblicken wir das, was im Licht ist,

Weil, nachdem sich zuerst die schwärzliche Luft in dem Dunkel

Eingang hatte verschafft in die offenen Augen und dort sich

Niedergelassen, sofort die glänzend erleuchtete Luft folgt,

Welche die Augen uns klärt und die schwärzlichen Schatten der Nachtluft

Aus dem Verstecke verscheucht. Denn beweglicher, feiner und stärker

Ist doch die hellere Luft bei weitem als finstere Nachtluft.

Kaum hat jene mit Licht die Gänge des Auges erfüllet

Und die Bahn sich gebrochen, wo früher die dunkele Nachtluft

Hatte gelagert, da folgen sofort auch die Bilder der Dinge,

Die von dem Licht sind getroffen, und reizen das Auge zum Sehen.

Umgekehrt aus dem Licht in die Finsternis sehn ist unmöglich

Darum, weil ja die dickere Luft der Verfinsterung später

Folgt, die alle Kanäle verstopft und die Gänge des Auges

So verrammelt, daß keines von allen den Bildern der Dinge,

Die an das Auge geraten, sich dort kann weiter bewegen.


 © textlog.de 2004 • 17.10.2017 11:36:01 •
Seite zuletzt aktualisiert: 14.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright