Kein Götterregiment


Hast Du nun dies wohl inne, so siehst du, wie stets die Natur sich

Unabhängig erhält von der Laune tyrannischer Herrscher

Und selbständig in allem sich ohne die Götter betätigt.

Denn bei dem heiligen Geist und dem seligen Frieden der Götter,

Die ein geruhiges Leben und heiteres Dasein führen:

Wer von ihnen vermag das unendliche All zu regieren,

Wer kann kräftig die Zügel der unermeßlichen Tiefe

Halten in leitender Hand, wer alle die Himmel im Gleichmaß

Drehn und fruchtbar die Erde mit Flammen des Äthers erwärmen,

Gegenwärtig zu jeglicher Zeit und an jeglichem Orte,

Um bald Dunkel durch Wolken zu schaffen und Donner erregend

Heiteren Himmel zu trüben, bald Blitze zu senden und häufig

Selbst die eigenen Tempel zu schädigen oder im Wüten

Selbst auf Wüsten Geschosse zu richten, die harmlose Leute

Und unschuldige töten, dagegen die Schuldigen meiden?


 © textlog.de 2004 • 18.10.2017 09:43:32 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright