Philosophische Erklärung des göttlichen Wesens


Denn es versteht sich von selbst, das ganze Wesen der Götter

Muß sich vollkommnen Friedens erfreun und unsterblichen Lebens,

Weit entfernt und geschieden von unseren Leiden und Sorgen;

Frei von jeglichen Schmerzen und frei von allen Gefahren,

Selbst gestützt auf die eigene Macht, nie unser bedürfend,

Wird es durch unser Verdienst nicht gelockt noch vom Zorne bezwungen.

Und die Erde nun erst! Sie besaß nie irgend Empfindung,

Aber dieweil sie die Fülle besitzt von Urelementen,

Bringt sie ans Sonnenlicht gar vieles auf vielerlei Weise.

Ist nun mancher geneigt, das Meer Neptun und die Feldfrucht

Ceres zu nennen und lieber des Bacchus Namen zu brauchen

Als mit der eigentlich wahren Benennung vom Weine zu sprechen,

Mag's auch gestattet ihm sein, den Erdkreis Mutter der Götter

Weiterzunennen, sofern er nur wirklich die innere Seele

Rein sich erhält von der Schmach religiöser Glaubensbefleckung.



Quelle: www.textlog.de

 © textlog.de 2004 •
Seite zuletzt aktualisiert: 13.09.2005 
bibliothek
text
  Home  Impressum  Copyright